Über uns

Gemeinsam mit deinem Hund in ein glückliches Leben.

Du suchst nach einer Hundeschule mit positiver Arbeitsweise?

Du legst Wert auf gewaltfreien Umgang?

Du möchtest das Verhalten deines Hundes verstehen und nachhaltig ändern?

Du suchst eine Betreuung während deiner Arbeitszeit?

In meiner Hundeschule und meinem Blog dreht sich allen rund ums Thema gewaltfreier Hundeerziehung.

 

Ich unterstütze dich und deinen Hund in eurem Alltag. Ich zeige dir wie du nett und effektiv das Verhalten deines Hundes ändern kannst. Ich begleite dich und deinen Hund auf dem Weg in ein gemeinsames Leben.

Ist es das was du suchst? Super, dann nimm hier Kontakt mit mir auf.

 

 

Du möchtest nichts mehr verpassen? Dann trage dich hier ein.

 

 

 

Du möchtest mehr von mir, meinen Hunden und unserem gemeinsamen Leben erfahren? Perfekt! Du findest meinen Blog hier.

 

 

IMG_0187bonus weils so schön aussieht

Wer steckt hinter CleverDogs Cottbus?

Hi, ich bin Tina. Seit 2013 begleite ich Menschen mit ihren Hunden.

Selbst habe ich drei Hunde. Pablo mein Laborbeagle kam Januar 2012 zu mir. Chouky ein Grand Anglo Francais zog September 2012 zu uns. Seit 2014 bereichert uns Wom der Labradorstiefhund.

Ursprünglich als Architekturstudentin erfüllte ich mir den Wunsch nach einem eigenen Hund. Jedoch wollte ich nicht irgendeinen Hund. Ich entschied mich dafür einen Beagle aus einem Versuchslabor zu übernehmen. So stieß Pablo in mein Leben.

Anfänglich belasteten uns einige Probleme ausgelöst durch seine Vergangenheit. Er war sehr unsicher und ängstlich in der ersten Zeit. Da Pablo prinzipiell eine ziemlich coole Socke ist haben wir das ganze ziemlich fix in den Griff bekommen. Fremde Situationen fallen ihm nach wie vor nicht leicht, doch er lernt stets schnell und meistert es prima.

 

September 2012 erfuhr ich von Chouky. Ein Grand Anglo Francais aus einer Tötungsstation in Frankreich. Krank, angsterfüllt, abgemagert. Er sollte eingeschläfert werden. Sein Bild ließ mich nicht mehr los, also beschloss ich ihn in Pflege zu nehmen. Eine Entscheidung die unser Leben nachhaltig verändern sollte.

Die Probleme holten uns bereits am ersten gemeinsamen Tag ein. Wie sich herausstellen sollte gehört Chouky zu den Hunden mit besonderen Bedürfnissen. Es fällt ihm schwer sich in unsere Gesellschaft einzufinden, stets geplagt von vielerlei Ängsten.

Ich konnte ihn keine Sekunde allein lassen, zu groß waren seine Verlustängste. Es dauerte nicht lange, da schlug seine Angst draußen um in handfestes Aggressionsverhalten. Auch in der Wohnung zeigte sich dieses Problem in einer handfesten Ressourcenverteidigung.

Nun stand ich da, einen Pflegehund den niemand nehmen wird. Ganz nach meiner Natur entschied ich für Chouky zu kämpfen. Vermitteln konnte ich ihn so nicht. Ins Tierheim bringen wäre ein Urteil für den Rest seines Lebens gewesen. Ich nahm ihn an wie er war und begann mich weiterzubilden.

Den Schubs in die richtige Richtung bekam ich von Annette Klemm von ThinkDog! Berlin. Von nun an besuchte ich regelmäßig Weiterbildungen, las Bücher und schaute Webinare. Ich brach mein Studium ab und begann eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin.

Chouky hat in unserer gemeinsamen Zeit so unglaublich viel gelernt, trotz allem wird er immer ein schwieriger Hund bleiben. So schwierig wie er ist, so tief sitzt er in meinem Herzen. Und auch ich durfte mein Wissen stets um ein vielfaches erweitern.

Mit Labrador Wom kam dann die gesamte Bandbreite an Problemen in der Mehrhundehaltung auf uns zu. Doch auch diese Hürde haben wir erfolgreich, positiv und gewaltfrei gemeistert.

Wom hat im Februar 2016 gemeinsam mit Thomas den IBH Hundeführerschein bestanden.

 

Komprimiert_IMG_2332

 

So bin ich von einer Hundehalterin zur Trainerin geworden. Ich möchte dich an meinen Erfahrungen und meinem Wissen teilhaben lassen. Auch du kannst dein Leben mit deinem Hund verbessern, Bindung stärken und Harmonie schaffen.

All das möchtest du auch? Dann nimm hier Kontakt mit mir auf und lasse mich euch auf eurem Weg begleiten.

Ich bin geprüftes Mitglied im IBH e.V. und Unterstützer bei Trainieren statt Dominieren. Damit habe ich mich einem gewaltfreien Training mit Mensch und Hund verpflichtet. Trotz allem ist es für mich keine Pflicht, sondern Selbstverständlich.

Logo_trainieren-statt-dominieren-homepage

ibh homepage

 

 

 

Du möchtest mit uns trainieren? Super wir freuen uns auf dich. Melde dich direkt hier bei uns, um uns kennen zu lernen.

 

Mitarbeiter gesucht und gefunden!

 

Hallo, ich bin Anne. Was früher niemand für möglich gehalten hätte, ist seit 6 Jahren Alltag: Ich lebe mit 2 Hunden. Warum das so außergewöhnlich ist?

Ich war als Kind ein Angsthase – und Hunde, egal ob groß oder winzig klein, waren angsteinflößender als jedes Monster unter dem Bett. Leichte Vertrauensversuche wurden vernichtet als mich ein Beagle, damals von Bekannten, mitten im Wald in die Dornbüsche zog. Jagdinstinkt für Ihn, Dornen für mich. Auch vor dem laut kläffenden Yorkshire Terrier meiner Freundin flüchtete ich mich auf die Treppe.

Trotz allem blieben Hunde für mich immer interessant und 2011 war es dann soweit und Shanti zog ein. Shanti ist meine Beagledame und kommt von einem Bauernhof aus Bayern. Einfach ein Beagle wie er im Buche steht: dickköpfig, stur, jagdmotiviert, verfressen, treu… und ungern allein. Mit ihr erlebte ich die komplette Palette: zerrissene Kissen, zerstörte Fotoalben, geöffnete Tupperdosen, zerkratzte Türen, Korkfussböden die nun ein Loch hatten, Lieblingsschuhe die kein Schuster mehr hinbekommen hätte und vieles mehr.

Seit 1,5 Jahren muss sie auch nicht mehr allein sein: Tyson zog ein. Nach 2 Vorbesitzern und 6 Monaten Tierheim, verliebte ich mich in den Jackrussel- französische Bulldogen-Mix. Es folgte eine langsame Annäherung und regelmässige Besuche im Tierheim, denn Tyson hatte ein großes Manko: Beißen. Wenige Wochen später zog er bei uns ein und ich merkte schnell was ein Hund mit Vorgeschichte mit sich bringt.

Er wurde von seinen Vorbesitzern geschlagen und lernte, dass er sich Mensch und Hund nur durch Beißen fern halten kann. Damit hatte er bisher immer Erfolg. Aber wie bekommt man so was wieder heraus? Gar nicht! Tyson wird nie ein Hund wie Shanti werden aber wir können lernen es umzulenken und Alternativen zu schaffen. Ich lernte das Clickern und setzte mich mit ihm und seinen Bedürfnissen auseinander. Seine Körpersprache, warum und in welchen Situationen er so reagiert. Täglich sehe ich kleine Fortschritte und freue mich über jeden Einzelnen. Sicherlich ist Tyson nicht perfekt, genauso wenig wie Shanti. Aber beide machen für mich mein Leben perfekt.

 

426552_319686954756705_1335336713_n

Ich hörte durch die großen und kleinen Probleme meiner Hunde viele gutgemeinte Tipps von Freunden, Bekannten, Hundetrainern und stellte fest, dass die Erziehungsmethoden leider weit auseinander gehen. Ich möchte, dass Hunde angstfrei und ohne Gewalt lernen können. Leider ist dies nicht so selbstverständlich wie es klingt und deswegen freue ich mich sehr, Tina ab sofort zu unterstützen und mit ihr zusammen die gewaltfreie Hundeerziehung noch mehr zu verbreiten.

 

Du möchtest, dass wir dich und deinen Hund unterstützen? Sehr gern!  Melde dich direkt hier bei uns, um uns kennen zu lernen.