Trennungsstreß vs. Entspannung

11. September 2017

Ich weiß aus eigener Erfahrung wie belastend Trennungsstreß sein kann.

Einer meiner Hunde konnte die ersten zwei Jahre keine Sekunde allein bleiben. Bis heute fällt ihm das allein bleiben schwer, wenn ich ihn zur Urlaubsbetreuung zu meinen Eltern bringe. Zwei Jahre lang habe ich ihn selbst zum Müll raus bringen mitgenommen. Keine Sekunde allein war möglich. Er bellte und jaulte ohne Pause, versuchte die Tür zu öffnen und durch Fenster zu springen. Ihn ergriff regelrechte Panik wenn ich nicht mehr bei ihm war. Zwei Jahre drehte sich daher mein kompletter Alltag um ihn.

 

Wir starteten das typische Training. Innerhalb der Wohnung waren Trennungen kein Thema. Ich ging also vor die Tür. Nach 5 Sekunden wieder rein. Dann nach 10 Sekunden. Dann nach 30 Sekunden. Daraus wurden 5 Minuten usw. Bellte er von drinnen ging ich zurück und kürzte die Zeit wieder. So schaffte ich es damals, dass er 10 Minuten aushielt ohne zu bellen. Müll runter bringen ging dann also auch ohne ihn. Aber eines steht fest, entspannt war er dabei nicht. Er stand hechelnd vor der Tür und ging aufgeregt in der Wohnung auf und ab. Dieses Ergebnis war für mich nicht zufrieden stellend.

Mein Ziel war es nicht nur, dass er aufhört zu bellen. Ich wünschte mir einen entspannten Hund der schläft. Also resignierte ich vorerst und griff das Thema einige Zeit später wieder an.

 

Weshalb haben Hunde Trennungsstreß?

Prinzipiell ist zu sagen, je intensiver die Bindung zu einer Bezugsperson besteht, desto schneller entsteht auch Trennungsstreß.

Das ist auch bei uns Menschen so. Der Vorteil eines erwachsenen Menschen besteht jedoch darin, dass wir die Situation deutlich besser erfassen können und dadurch nicht so schnell in Panik verfallen. Wir wissen wir sind morgen Abend wieder da und können zwischendurch telefonieren. Unser Hund weiß das leider nicht.

Daher ist Trennungsstreß nichts abnormales. Haben möchte ihn trotzdem keiner 🙂 Und das ist verständlich, es fühlt sich nicht gut an und gibt im schlimmsten Fall Ärger mit dem Vermieter. Wichtig zu sagen ist auch, dass Trennungsstreß jederzeit entstehen kann. Auch ein Hund der über Jahre problemlos allein bleiben konnte kann plötzlich Trennungsstreß zeigen.

Mögliche Auslöser für Trennungsstreß:

  • Krankheit
  • Umzug
  • ängstigende Erlebnisse während des allein seins (Bauarbeiten, Gewitter,…)
  • Einzug neuer Nachbarn

 

Woran kann ich Trennungsstreß bei meinem Hund erkennen?

Trennungsstreß hat viele Gesichter. Am deutlichsten äußert er sich in Bellen und Jaulen. Auch das Zerstören der Wohnungseinrichtung kann dazu gehören. Oftmals werden hier die Orte genutzt, welche besonders stark nach der Bezugsperson riechen, z.B. die Couch oder das Bett. Lässt die Stubenreinheit während des allein bleibens nach kann auch das auf Trennungsstreß hindeuten. Ich habe Hunde gesehen die stark hechelten, wodurch eine kleine Speichelpfütze in der Wohnung entstand.

Jedoch gibt es auch viel kleinere Anzeichen die auf Trennungsstreß hindeuten können. Wenn du eine Kamera in der Wohnung hast kannst du beobachten wie dein Hund sich verhält. Ist er sehr unruhig und läuft immer wieder auf und ab? Das könnte ein Indiz sein. Flippt dein Hund förmlich aus wenn du nach Hause kommst? Auch das kann ein Indiz für starken Streß während deiner Abwesenheit sein.

Meine Hunde liegen in der Regel in ihren Betten und wechseln ca. alle 60 – 120 Minuten ihren Schlafplatz. Zwischendurch gehen sie mal kurz trinken. Ansonsten passiert hier gar nichts. Dank einer Kamera kann ich das gut beobachten. Kommen wir nach Hause werden wir von 2 Hunden begrüßt, der dritte steht nicht mal mehr auf. Das ist übrigens der mit dem früheren Trennungsstreß Problem. Nach maximal 2 Minuten liegen alle wieder in ihren Betten.

Sind meine Hunde bei meiner Ankunft sehr aufgeregt weiß ich immer das etwas nicht stimmt. Es war zu laut, ein Hund ist krank, etwas ist runter gefallen. In diesem Fall werde ich immer etwas vorsichtig, da ich nicht möchte das Trennungsstreß entsteht.

 

Was dir nicht hilft Trennungsstreß abzubauen

Wie der Name schon sagt haben die Hunde während der Trennung Streß. Daher solltest du zusätzliche Stressoren im Training vermeiden. Vibration- und Sprühhalsbänder schaffen vielleicht das Bellen ab, aber der Streß wird eher noch verstärkt und sich dann anders äußern. Hier verschiebst du nur das Problem. Ein strikt trainiertes Bleib auf der Decke verstärkt den Streß ebenso. Wenn du Heim kommst und dein Hund bellt vor Aufregung ist auch hier Meckern zwecklos. Es schafft noch mehr Streß, den dein Hund mit deiner Ankunft verknüpfen wird und so in Zukunft noch mehr Streß empfinden wird.

Auch die Taktik mit dem ständigen Kommen und Gehen ist bei Trennungsstreß wenig erfolgsversprechend. Selbst die Trainingsmethode bei der Rituale abgebaut werden ist für mich nicht effektiv. Bin ich weg ist mein Hund trotzdem gestresst, aber nun muss er jederzeit Angst haben das ich gehe. Der Streß steigert sich auch hier.

 

Wie du Trennungsstreß abbaust

Der für mich einzige nachhaltige Weg Trennungsstreß abzubauen ist für mich die Entspannung zu erhöhen. Je entspannter mein Hund ist, desto weniger Streß wird er empfinden. Logisch!

Zuerst sollte gesagt sein, ein Hund der nicht allein bleiben kann sollte nicht allein bleiben. Die Frage nach dem wie lange erklärt dir dein Hund. Kann dein Hund easy 6 Stunden allein bleiben ist es für mich kein Thema. Schafft er keine 5 Minuten, darf er keine 5 Minuten allein sein. Für die zeit während des Trainings solltest du dir also Management Maßnahmen überlegen. Organisiere dir Aufsichtspersonen oder eine Hundekita. Vielleicht kannst du deinen Hund auch mit zur Arbeit nehmen. Inzwischen ist das auf vielen Arbeitsstellen möglich.

Mein Weg zum Erfolg war das Trainieren von konditionierter Entspannung. Ich trainierte meinem Hund 3 Entspanungsauslöser an. Ein Halstuch, den Duft von Lavendel und eine Musik. Man kann hierzu auch das Thundershirt integrieren.

Es gibt 3 ätherische Öle die du nutzen kannst:

  • Lavendel, sorgt für Entspannung
  • Kamille, wirkt Streßreduzierend
  • Zitrone, wirkt angstlösend

 

Ziemlich begeistert bin ich inzwischen auch von dem RelaxoDog*, welches das Training meiner Kunden um einiges beschleunigt.

 

Aufbau konditionierter Entspannung

Bevor du deine Entspannungsauslöser trainieren möchtest solltest du dich mit deinem Hund bewegen. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich schnell zur Ruhe legt wenn ihr zu Hause seid. Zu Hause angekommen legst du ihm das Tuch um, machst deine Musik an oder dein RelaxoDog* und ihr verbringt gemeinsam eine 30 Minuten Siesta. Leg dich auf die Couch, lies ein Buch. Wichtig nur bleibe ruhig. Wenn dein Hund kuscheln kommen mag gern. Nach den 30 Minuten räumst du alle Entspannungsauslöser weg und euer Leben geht weiter.

Habt ihr es geschafft und dein Hund legt sich sofort zur Ruhe wenn die Auslöser kommen könnt ihr beginnen kleinschnittig Trennung aufzubauen. Der erste Schritt könnte bereits das nicht mehr kuscheln sein. Dein Hund kann zwar gern zu dir kommen, aber du streichelst ihn nicht. Danach könnte eine Trennung über ein Kindergitter erfolgen, du bist zu sehen aber nicht mehr erreichbar. Danach bist du auch nicht mehr zu sehen usw. Baue viele kleine Schritte ein, so dass dein Hund es möglichst immer schafft sich zur Ruhe zu legen.

Bevor euer aktueller Trainingsschritt nicht zuverlässig entspannt funktioniert solltest du nicht weiter gehen. 

 

Was du brauchst?

  • RelaxoDog*
  • Halstuch, gibt es bei Easy Dogs
  • ätherisches Öl, Lavendel, Kamille oder Zitrone gibt es auch bei Easy Dogs oder in der Apotheke (reine Öle bitte mit Wasser verdünnen)
  • Musik*, wenn du kein RelaxoDog hast
  • eine Kamera, um deinen Hund beim allein sein zu filmen, ich nutze die Smart Frog
  • 30 Minuten Zeit 🙂

 

Was du noch wissen musst

Bei den ersten Trainingseinheiten solltest du das Tuch zuerst neben deinen Hund legen. So hat er die Möglichkeit zu gehen, sollte ihm der Geruch unangenehm sein.

 

Das Tuch kannst du gut in einem Einweckglas aufbewahren, so bleibt der Geruch besser erhalten.

 

Deine Entspannungsauslöser können dir nicht nur bei Trennungsstreß helfen. Du kannst sie auch in anderen schwierigen Situationen einsetzen. Beim Begegnungstraining, im Urlaub, beim Umzug, bei einer Familienfeier,… Wichtig! Lade sie dir immer wieder mit Entspannung auf, damit sie sich nicht abnutzen.

 

Wenn du Hilfe im Training benötigst kannst du mir gern schreiben.

 

Du wünscht dir Hilfe vor Ort? Dann schau nach unter www.trainieren-statt-dominieren.de

 

*Amazon Links führen dich direkt zu den von mir empfohlenen Produkten